Beginen­projekte

Seit mehr als 20 Jahren haben sich aus Frauen­gruppen, -gemein­schaften und -ini­tiativen selbst­stän­dige Beginen­höfe ent­wickelt. Aus den Ideen und Vor­stellung der Gemein­schaften wuchsen Uto­pien, rea­listische Umsetzungs­varia­tionen und alles was da­zwischen liegt. Der Prozess des Wer­dens benö­tigte Zeit zu reifen. Bei manchen dauerte die Ent­wicklung etwas länger, bei eini­gen war es etwas kürzer. Zeit­spannen von 3 bis 15 Jahre des Träu­mens, Begrei­fens, Überle­gens, For­mens, Bemühens, Zer­platzens, Freuens und viel­leicht auch Ver­werfens ist bis zum end­gültigen Einzug in dieser Zeit ver­gangen. Am Ende wurde der Traum zur Wirk­lichkeit. Von der Rea­lität nun ein­geholt musste ver­schnauft, sortiert, neu orien­tiert und so manche Sicht­weise auch kor­rigiert werden. Nach Jahren des Zusam­men­lebens das Resume: Die Mühe hat sich gelohnt.

17 leben­dige Höfe haben sind unter dem Dach des Dach­verbandes der Beginen realisiert. 2 Gemein­schaften sind im Prozess des Wachsens und streben diesem Ziel entgegen.

Die Höfe wurden von priva­ten Inves­torinnen und Inves­toren, Wohnungs­bau­gesell­schaften und -genos­sen­schaften sowie Stif­tungen gebaut. Sie sind über Deut­schland von Bremen bis Blau­beuren verteilt. Deutschlandkarte (PDF)

Die Mehr­zahl hat sich im Ruhr­gebiet zwischen Köln und Biele­feld an­gesiedelt. Dieses ist nicht ver­wunderl­ich. Leben doch im Ruhr­gebiet die meisten allein­lebenden, teils auch allein­erziehen­den Frauen. Die Aus­richt­ungen und Inhalte der Lebens­philo­sophien in den Höfen sind so unter­schied­lich wie die Frauen, die dort leben. Eine vor­ge­gebene Aus­richtung wie das Leben als Begine zu sein hat gibt es nicht und soll es auch nicht geben. Das bestimmen die Frauen­gruppen für sich selbst.

Näheres zu den tech­nischen Daten und Fakten der Beginen­häuser wie Bau­weise und Größe lässt sich auf der Seite „Wohn­projekte­portal“ nachlesen.

 

Einzelbeginen

Dem Dachver­band schließen sich auch im­mer wieder ein­zelne Frauen an, die sich der Begi­nen­bewe­gung ver­bunden fühlen und sich an­schließen möch­ten. Ent­weder grün­den sie eine neue Grup­pe und wer­ben über den Dach­verband für ihr Vor­haben oder sie ver­bleiben als ein­zelne Frauen in der Gemein­schaft und im Netz­werk. Sie können Kon­takte auf­nehmen mit Höfen und Gemein­schaften in ihrer Nähe oder anderen Einzel­beginen. Sie haben da­durch die Mög­lichkeit aktiv am Gemein­schafts­leben von Be­ginen teil­zu­nehmen. Einige Höfe bieten auch Gäste­zimmer zum „Probe wohnen“ an. Die Einzel­beginen sind wie Schmet­terlinge; sie schwir­ren in ihrer Viel­falt umher und be­suchen die Höfe, die sie wie gut duf­tende Blumen finden.

Beginen­ge­mein­schaften

KREFELD

Beginengemeinschaft Krefeld

Wer wir sind:
In diesem Jahr sind wir nur noch zwei Frauen, beide Jahrgang 1959, die ihr Eigen­inte­resse soweit zurück­gestellt haben um 2010 eine Wohn­gemein­schaft, in gegen­seitiger Verant­wortung, zu bilden. Uns verbin­det eine christ­lich-bud­dhistisch getra­gene Lebens­führung. Wir bieten Unter­kunft für Beginen auf der Durch­reise, einen Klausur­raum und ein Studien­zimmer­chen. Hier sam­meln wir Gedan­ken aus Philoso­phie, Psycho­logie, Sozio­logie, zu Mystik, Beginen, und den Welt­religionen.

Was passiert ist:
Seit dem Gründungs­jahr 2002 ver­suchen wir uns an der bundes­weiten Ver­netzung und Ent­stehung einer neuen Beginen­kultur zu beteiligen. Erst am Nieder­rhein dann auch in Krefeld, haben sich viele Frauen an ver­schie­dene Aktivi­täten und Konzept­gestal­tungen gewagt, die auf eine Wohn- und Lebens­form zielen, welche den histo­rischen Vor­bildern früherer Beginen­gemein­schaften mög­lichst nahe kommen. Dabei waren die Ideen hier vor Ort getra­gen von der Sehn­sucht nach einem spiri­tuellen Leben, einem sozial verant­wortlichen Leben, aber auch von der Angst einer zukünf­tigen Alters­armut. Es wird seitdem ein kleiner Schreber­garten bewirtschaftet, gemein­schaft­liche Wall­fahrten unter­nommen. Es wird gemein­sam gekocht, gewer­kelt, gefeiert und geholfen.

Was passieren soll:
Wir glauben fest daran, dass es Frauen gibt, die eine Alter­native zu klöster­lichem Leben, Land­kommune oder Mehr­generationen­wohn­projekt suchen. Die Verbind­lich­keiten ein­gehen wollen und genug Zeit mitbringen, um eine tragfähige Gemein­schaft aufzubauen. Erst so scheint sich ein spiri­tuell gewach­sener Ort finden zu lassen, in dem sich eine kleine Beginen­gemein­schaft ihre Exis­tenz sichern und für ihre Mit­welt nützlich sein kann. Damit wir uns bekannt werden, wäre der tradi­tionelle Post­weg möglich:

A. Scholl
Glockenspitz 386c
47809 Krefeld
zuletzt aktualisiert: Februar 2011

 

DÜSSELDORF

Düsselbeginen
Frauenkultur in Düsseldorf e.V.
www.duesselbeginen.de
Düsselbeginen e.V.
c/o Dr. med. Sigrun Dieberg
Ruhrtalstr.21
40233 Düsseldorf
Tel. 0211 97717797
info@duesselbeginen.de

Gemeinschaft
Dorothea Krotczek , Chris May, Karin Köster gründeten 2016 die Düsselbeginen e.V.
Seit dem 01.12.2016 ist der Verein im Amtsregister eingetragen

Die Düssel­beginen eint der Wunsch, im Alter in Gemein­schaft zu leben. Und das Motto: Freude verdop­pelt sich, wenn man sie teilt. Die Frauen sind über­wiegend berufs­tätig und wirt­schaftlich unab­hängig, die meisten leben als Singles - eine Renais­sance der Begi­nen-Kultur wünschen sie sich in Wahl­verwandt­schaften zu entwickeln.

Projektwünsche
Die Düssel­beginen möchten Woh­nungen zwischen 50 und 75 Quadratmetern beziehen, darüber hinaus soll Gemein­schaft in einem großen Wohn­raum mit Küche und Biblio­thek gelebt werden und in einem gemein­samen Garten. Ein weiterer Gemein­schafts­raum für Yoga- und Tanz, Med­itation, aber auch für Literatur­lesungen, Kon­zerte, vielleicht eine Theater­gruppe wäre schön. Auch ein kleines Nach­bar­schafts-Café ist denkbar. Im Herzen der Stadt an einem Park mit optimaler Infra­struktur könnte ein Begi­nenhof in 2025 bezugs­fertig sein, wenn der Investor Wort hält.

Lebensperspektiven
Vor allem möchten die Düssel­beginen "anders alt werden, als das heute oft noch üblich ist." Ein Begi­nenhof ist ein bewähr­tes Mittel gegen Einsamkeit.

Beginen­stiftung

Die Beginen­stiftung ist eine Frauen­wohn­stiftung und wurde am 9.10.2003 in Tübin­gen ge­gründet. Mit ihrem Namen ehrt sie die histo­rischen Beginen. Sie fördert sozial gemischte gemein­schaftliche Frauen­wohn­projekte in heutiger Form: eigen­verant­wortlich, ohne religiöse Auflagen, öko­logisch, nach­haltig und eigen­tums­rechtlich von Anfang an in Frauen­hand. Das bedeutet: Die Frauen­gruppe baut oder reno­viert mit Hilfe von Fach­leuten selbst. Die Beginen­stiftung steht als Beraterin und Partnerin für alle Grup­pen bereit, die den Mut haben, diesen nicht einfachen, aber lohnen­den Weg zu gehen. Wer Interesse hat, melde sich!

Beginenstiftung
Mauerstr. 3, 72070 Tübingen
Tel.: 07071 – 13 30 38 (Mo - Do, 9.00 - 12.00 Uhr)
Fax: 07071 – 13 30 39 
E-Mail: info@beginenstiftung.de
www.beginenstiftung.de

Vorstand:
Stiftungsrätinnen Ingrid Gerth und Cordula Körner

Beginen­höfe (nach PLZ)

Beginengruppe Bremen

28201 Bremen
Beginengruppe Bremen
Beginenhof 9
28201 Bremen
beginengruppe-bremen@gmx.de

Mehr Infos

Hanne-Bette-Begi­nen-Stiftung Delbrück

33129 Delbrück
Hanne Bette-Beginenhaus in Delbrück
Nachtigallenweg 14
33129 Delbrück
www.beginen-delbrück.jimdo.com
Kontakt:
Renate Pape (2. Vorsitzende)
Telefon: 05250/8680
renate-maria-pape@web.de

Hanne Bette Beginenstiftung
Lessingstraße 10
33129 Delbrück

Mehr Infos

Bielefelder Beginenhöfe e.V.

33659 Bielefeld
Bielefelder Beginenhöfe e.V.
Karl-Oldewurtel-Str. 31
33659 Bielefeld
Tel: 0521-3367633 (AB)
info@bielefelderbeginenhoefe.de

Mehr Infos

Beginen Dortmund e.V.

44145 Dortmund
Beginen Dortmund e.V.
Gut-Heil-Straße 18
44145 Dortmund
Ulrike Janz
Tel: 0231-3954274
ulrikejanz@web.de
Rosemarie Ring
Tel: 0231-129568
rosemarie.ring@uni-dortmund.de

Mehr Infos

Beginen heute e.V., Bochum

44791 Bochum
Beginen heute e.V.
Beginenhof Bochum
Beginenhof 1 (fürs Navi: Kornharpener Straße 176)
44791 Bochum
Tel. 0177 30 91 84 6 siehe auch facebook und Newsletter

Mehr Infos

Beginenhof Essen e.V. und Frauenkultur an der Ruhr

45130 Essen
Frauenkultur an der Ruhr e.V.
Beginenhof Essen
Goethestr. 63-65
45130 Essen

Mehr Infos

Beginen in Malgarten

49565 Bramsche
Beginen in Malgarten
Kloster Malgarten 2b
49565 Bramsche
Barbara Brosch
Tel: 05461-996 997
barbara.brosch(at)freenet.de

und Claudia Lohrmann
Tel: 05461-986 948
clalohr(at)web.de

Mehr Infos

Beginen Köln e.V. (Beginenfenster) und Beginenhof Köln e.G. (Beginenhof)

50859 Köln
Beginen Köln e.V., im Beginenhof Köln
Unter Linden 119
50859 Köln
Tel. 0221 - 31 36 53
info@beginen.de
www.beginen.de

Mehr Infos

Förderverein Schwerter Beginenhöfe e.V.

58239 Schwerte
Förderverein Schwerter Beginenhöfe e.V.
Kiebitzweg 2
58239 Schwerte
Rita Wennemann
Tel. 02304 - 9117519
beginenhoefe-schwerte@gmx.de

Mehr Infos

Förderverein Schwerter Beginenhöfe e.V.

58239 Schwerte
II. Beginenhof Schwerte Schützenstraße
Schützenstr. 22b
58239 Schwerte
Anne Karlsson
Tel. 02304 - 468 71 44
beginenhoefe-schwerte(at)gmx.de

Mehr Infos

Förderverein Iserlohner Beginenhof e.V.

58638 Iserlohn
Förderverein Iserlohner Beginenhof e.V.
Ute Demme
Gerichtstr. 17
58638 Iserlohn
Tel. 02371 25787
info@beginenhof-iserlohn.de
http://web.beginenhof-iserlohn.de

Mehr Infos

Förderverein Beginen-Kultur Unna e.V.

I. Beginenhof Unna
59423 Unna
Beginen-Kultur Unna e.V.
Beginenhof.unna@gmx.de
Märkische Str. 4 und 6
59423 Unna
Vorsitzende: Najat Chamlali

Mehr Infos

Förderverein Beginen-Kultur Unna e.V.

II. Beginenhof Unna Königsborn
59423 Unna
Beginenhof Unna Königsborn
An der Röhrenstrecke 10
59425 Unna
Ansprechpartnerin: Gaby Krohn
Bewohnerin in Königsborn
Tel.: 0176 49215034
linestiger@aol.de
Verein:
Beginenhof.unna@gmx.de

Mehr Infos

Beginen Sauerland e.V.

59872 Meschede
Beginen Sauerland e. V.
Ingrid Wiechert
Beringhauserstr. 57
59872 Meschede
Telefon: 0291 89738660
inwie@gmx.de
www.beginen-meschede.de

Mehr Infos

Beginenstiftung Tübingen

72070 Tübingen
Beginenstiftung
Mauerstraße 3
72070 Tübingen
Tel. 0 70 71-13 30 38
Fax 0 70 71-13 30 39
info@beginenstiftung.de
www.beginenstiftung.de

Mehr Infos

Beginenhaus Mauerstraße gGmbH – Beginenstiftung Tübingen

72070 Tübingen
II. Beginenhaus Tübingen
Mauerstraße 3
72070 Tübingen
Ansprechpartnerin:
Ingrid Gerth
Tel. 07071 – 133039

Mehr Infos

Beginenhof Blaubeuren

89143 Blaubeuren
Beginenhof Blaubeuren gemeinnützige GmbH,
Fuhrwerkstr. 10,
89143 Blaubeuren, OT Wennenden
Ursa Illgen
Tel. 07344-3981
ursa-heilehaus@freenet.de

Mehr Infos

Beginenhöfe (alphabetisch)

BLAUBEUREN

Beginenhof Blaubeuren

Beginenhof Blaubeuren gemeinnützigeGmbH,
Fuhrwerkstr. 10,
89143 Blaubeuren, OT Wennenden
Ursa Illgen 07344-3981, ursa-heilehaus @freenet.de

In Wennenden bei Blaubeuren steht der Beginenhof Blaubeuren kurz vor der Fertigstellung.
Für 4 Frauen von 62 bis 78 Jahren entstehen Einzelhäuschen mit 43 qm und 50 qm. Der Beginenhof ist ein Teil eines großen Areals, wo 3 weitere Beginen seit langer Zeit in einer Hausgemeinschaft leben und wo das Seminarhaus Frauenheilehaus seit 24 Jahren den Raum gibt für Kurse in weiblicher Spiritualität.
Der Beginenhof Blaubeuren ist gemeinnützig. Ein genossenschaftsähnliches Modell und eine Solidaritätsgemeinschaft ermöglichen bezahlbaren Wohnraum auch für finanzschwache Frauen. Die Kooperation mit der Beginenstiftung Tübingen garantiert, dass diese Frauenwohnräume auch in Zukunft Frauen zur Verfügung stehen.

Ziele des Projektes:

  • Wir fördern allein lebende ältere Frauen in sozialer Mischung, selbstverwaltet und selbstorganisiert gemeinschaftliches Wohnen zu entwickeln und mit Übermut alt zu werden.
  • Wir Projektfrauen mit unseren unterschiedlichen Kompetenzen bereichern das Seminarangebot im Frauenheilehaus und bieten damit eine zusätzliche Bildungseinrichtung auf der Schwäbischen Alb an. Mit dieser Tätigkeit haben wir bereits seit Sommer 2017 begonnen.
  • Wir werden mitwirken am notwendigen gesellschaftlichen Wandel zu mehr Nachhaltigkeit und Achtsamkeit für die natürlichen Ressourcen und entsprechend bauen und leben.
  • In unserer Frauengemeinschaft werden weibliche Spiritualität und matriarchale Werte gelebt.
  • Wir sehen uns auch als „Hüterinnen“ des Welterbes im benachbarten Achtal, als Nachfahrinnen der alten Frauenkultur des Ur-Donautales.

Verantwortlich i.S.d.P.: Sirilya v. Gagern, Ulrichstr. 3, 89143 Blaubeuren

BIELEFELD

Bielefelder Beginenhöfe e.V.

Karl-Oldewurtel-Str. 31
33659 Bielefeld
Tel: 0521-3367633 (AB)
info@bielefelderbeginenhoefe.de

Das Frauenwohnprojekt in Bielefeld-Senne ist ein generationsübergreifendes, gemeinschaftsorientiertes Wohnprojekt, aufbauend auf den vielfältigen Qualifikationen und Kompetenzen der Frauen zugunsten einer wechselseitigen Bereicherung und Unterstützung.

Wohnprojekt

30 Wohneinheiten im geförderten Wohnungsbau, davon :
20 Wohnungen Einpersonenhaushalte 52 qm, 6 Wohnungen für Mütter mit 1 bzw. 2 Kindern
3 rollstuhlgerechte Wohnungen
1 großer multifunktional zu nutzender Gemeinschaftsraum mit Meditationsraum, Küche und Geschäftsstelle

Qualitäten

alle Wohnungen barrierefrei, 3 behindertengerecht
Anlage des Projekts in U-Form mit großem Innenhof
Aufzug
Wohnungen über Laubengänge zu erreichen

Planungsbeteiligung:
von Anfang an Zusammenarbeit mit dem Architekten Kluckhuhn und der Baugenossenschaft GSWG - Senne:
Grundrissgestaltung der Anlage und der Wohnungen, Freiraumgestaltung, Materialauswahl
Kooperationsvertrag zu Belegung und Mietausfall
Projektentwicklung gefördert durch das Land NRW mit Eigenbeteiligung

Projektentwicklerinnen: Birgit Pohlmann-Rohr und Martina Buhl

Aktivitäten

Stammtisch für Interessierte
Hausgemeinschaftsversammlungen
Vereinsplenen
Sonntagscafé einmal im Monat
Kochgruppe
Meditationsgruppe
Gartenaktivitäten
Ausstellungseröffnungen
Vorträge und Führungen für Interessierte
Beratung für Wohnprojektinitiativen
Politischer Brunch
Gemeinsame Mal-, Näh-, Werkelaktionen
AK- Flüchtlingshilfe
Geburtstagssingen
Mitarbeit beim Netzwerk der selbstorganisierten Wohnprojekte

zuletzt aktualisiert Dezember 2015

BOCHUM

Beginen heute e.V.

Beginenhof Bochum
Beginenhof 1 (fürs Navi: Kornharpener Straße 176)
44791 Bochum
Tel. 0177 30 91 84 6 siehe auch facebook und Newsletter

Die Besonderheiten des Hofes in Bochum liegen in der Architektur, der Kirche und unserer ausdrücklichen christlichen-ökumenischen Ausrichtung.

Unsere Kirche:

Unser Hof wurde um die Maximilian-Kolbe-Kirche herum errichtet, die in der Vergangenheit als erstes ökumenisches Zentrum des Bistums Essen gedient hatte. Bevor der Verein sie pachtete, hatte sie längere Zeit leer gestanden. Die Kirche ist uns sehr wichtig. Unser Kirchenraum hilft uns dabei, eine neue, frauenfreundliche, christliche und beginische Spiritualität zu entwickeln. Es finden in der Kirche regelmäßige durch uns gestaltete Nachtgebete, Messen, Frauengottesdienste, meditatives Singen und Meditation statt.
Außerdem haben wir regelmäßig Kontakt mit den christlichen Gemeinden vor Ort und gestalten hin und wieder gemeinsam nicht alltägliche und spirituelle Angebote abseits der gewohnten Pfade.

Der Hof :

Unser Hof ist architektonisch den historischen Beginenhöfen in Belgien und den Niederlanden nachempfunden. Daraus ergibt sich eine besondere Atmosphäre. Die spitzgiebeligen Häuser und die Kirche umrahmen einen Innenhof, in dessen Mitte eine Kastanie steht. Eine Rundbank lädt zum Verweilen ein und ist im Sommer ein beliebter Treffpunkt. Auch die am Hof lebenden Kinder genießen den Innenhof und den Spielplatz mit Sandkasten. Da der Hof eine autofreie Zone ist, können die Eltern sie in Ruhe spielen lassen.
Die Wohnungen selbst (45-100qm) sind modern ausgestattet, teilweise barrierearm. Die Fußbodenheizung wird mit Erdwärme betrieben.
Leider wohnen zur Zeit nicht ausschliesslich Beginen am Hof. Dies ist mehreren Umständen geschuldet. Zum einen gibt es keinen sozialen Wohnungsbau, sodass ortübliche Mieten bezahlt werden müssen (ca. 10€/qm plus Gemeinschaftsumlage). Daher konnten die Wohnungen nicht schnell genug mit Beginen belegt werden, wie von der Wohngesellschaft gewünscht wurde. Auch wohnen hier noch Frauen, die anfänglich dem Verein angehörten, sich später jedoch gegen das Gemeinschaftsleben entschieden.

Unser Gemeinschaftsleben:

Am Hof leben zur Zeit 13 Frauen, im Alter von 40-80 Jahren, darunter alleinerziehende und berufstätige Frauen sowie Rentnerinnen mit unterschiedlichen Interessen und Begabungen. Außerdem kommen regelmäßig Frauen, von außerhalb, die wir „Wanderbeginen“ nennen.
Bei aller Unterschiedlichkeit fühlen wir uns der mittelalterlichen Beginentradition verbunden. Wir suchen jedoch zeitgemäße Wege, um diese Lebensform attraktiv zu gestalten.
Neben der Kirche ist auch unser Gemeinschaftsraum regelmäßig Treffpunkt für gemeinsame Aktivitäten.
Das Gemeinschaftsleben ist geprägt von unseren Angeboten in der Kirche, unseren regelmäßigen Hofbesprechungen, unserem fröhlichen gemeinsamen Frühstück am Wochenende sowie geselligen Beisammensein und gemeinsamen Unternehmungen.
Wir sind uns bewusst, dass der Erhalt und die Entwicklung unserer Gemeinschaft ein ständiges achtsames Ringen um Abgleich von Anspruch und Realität bedeutet.
Damit unsere Gemeinschaft nicht unter Unstimmigkeiten oder Streit leiden muss, üben wir die gewaltfreie Kommunikation unter Anleitung. Wir bemühen uns nach innen und außen um einen respektvollen und toleranten Umgang.
Da wir direkt am Jakobsweg liegen, steht unser sogenannter Pilgerkeller den Pilgern und anderen Gästen des Hofes offen.
Bei Interesse an unserem Beginenhof, dem Pilgerkeller oder unserem offenen Sonntagsfrühstück am letzten Sonntag im Monat, melden sie sich bitte per Telefon oder E-Mail an.

Zuletzt aktualisiert: 15. April 2018

BRAMSCHE

Beginen in Malgarten

Kloster Malgarten 2b
49565 Bramsche
Barbara Brosch und Claudia Lohrmann
Tel: 05461-996 997 Tel: 05461-986 948
barbara.brosch(at)freenet.de clalohr(at)web.de

Auf der Suche nach Einbindung in eine größere Bewegung haben wir an einer Beginenreise nach Norddeutschland zu historischen und neuen Beginenorten teilgenommen und sind im August 2009 zum Bundestreffen der Beginen gefahren. Wir sind sehr herzlich aufgenommen worden, diese bunte und vielfältige neue Bewegung scheint für uns die Richtige zu sein! Also sind wir dem Beginendachverband beigetreten!
Nun ist ein Anfang gemacht. Eine kleine Beginengemeinschaft ist in Malgarten entstanden, die sich langsam entwickeln darf.
Wir wohnen in zwei Mietwohnungen auf dem Gelände des ehemaligen Benediktinerinnenklosters Malgarten (1194-1803) bei Bramsche nördlich von Osnabrück, seit ca. 20 Jahren in Privatbesitz und ein Ort für Kunst und Kultur, Gaststätte, Seminarräume und Gästezimmer, umgeben von Moor, Wald, Feldern und viel Wasser in einer reizvollen abwechslungsreichen Landschaft im Osnabrücker Land. Wir schätzen einfaches Leben, Stille, Langsamkeit, Singen und Tanzen, draußen (unterwegs) sein sowie den Austausch über "Göttin und die Welt"
Wir unterstützen einander im Alltag und sind für Frauenanliegen und in Frauennetzen tätig
Wir bieten einen Zeit-Raum zum Rückzug und Kraft sammeln für einzelne Frauen. Auch eine gute Möglichkeit, mehr über Beginen und uns zu erfahren. Auf Anfrage versenden wir gerne ein Infoblatt.
Wir veranstalten Seminare, um spirituelle Lieder und Tänze - naturbezogen und frauenstärkend - zu verbreiten.

www.beginen-in-malgarten.de

zuletzt aktualisiert: April 2012

BREMEN

Bremer Beginenhof-Modell e.V.

Irmtraut Suhr (1. Vorsitzende)
Beginenhof 9
28201 Bremen
Tel: 0421-343231
irmtraut-suhr@t-online.de

Leben im Beginenhof Bremen

In den neunziger Jahren entstand die "neue" Beginenbewegung. Frauen aus unterschiedlichen Lebenssituationen und aus allen Altersgruppen gründeten Frauenwohnprojekte, die im Unterschied zu Wohngemeinschaften ein Leben in eigenständigen Wohnungen beinhalten. Unser Zusammenleben gestaltet sich nach selbst gewählten Regeln und dem Prinzip der Freiwilligkeit. Jede Frau entscheidet für sich, in wie weit sie sich in die Gemeinschaft einbringen will. Gemeinsame Aktivitäten in wechselnden Gruppen entstehen, vergehen und bilden sich neu. Mittelpunkt aber sind unser Gemeinschaftsraum und der Innenhof. Hier bietet sich viel Platz für zufällige oder geplante Begegnungen, für offenes Singen, Grillen und natürlich zum Feiern.

Zuletzt aktualisiert: Februar 2011

 

DELBRÜCK

Hanne Bette-Beginenhaus in Delbrück

Nachtigallenweg 14
33129 Delbrück
www.beginen-delbrück.jimdo.com
Kontakt:
Renate Pape (2. Vorsitzende)
Telefon: 05250/8680
renate-maria-pape@web.de

Hanne Bette Beginenstiftung
Lessingstraße 10
33129 Delbrück

Leitspruch unserer Gemeinschaft „Trau deinem Traum“

Die Stiftung wurde 2011 in Anlehnung an das Leben der historischen Beginen initiiert und 2012 gegründet mit dem Ziel, Frauen jeder Generation und Lebenssituation sowie kulturellen Herkunft -mit und ohne Kind- die Möglichkeit zu bieten, unter den Prämissen der Zusammengehörigkeit sowie der grundlegenden menschlichen Werte „Güte, Freundlichkeit, Mitgefühl und Zuwendung“ ihr Leben zu gestalten. Dabei liegt der Focus im Wesentlichen auf den Beginenhaus-Bewohnerinnen. Deren gemeinsames Leben und die damit verbundenen Aktivitäten werden im Dialog von den Gremienmitgliederinnen der Stiftung (Vorstand/Kuratorium) begleitet. Die generationsübergreifende Gemeinschaft ist Teil der neuzeitlichen Beginen-Bewegung in Europa - engagiert und weltoffen.
Durch interne und externe Vorträge bringen wir den Menschen in unserer Region das Leben der historischen und modernen Beginen ebenso näher wie durch Veranstaltungen.
Als Zeichen unseres Zusammenwachsens und der Beständigkeit pflanzten wir auf dem Gelände der Landesgartenschau 2017 in Bad Lippspringe einen "Japanischen Lebkuchenbaum". Er ist zweihäusig getrennt-geschlechtig, hat also weibliche und männliche Blüten. Die weiblichen Blüten bestehen nur aus einem einzigen Fruchtblatt. Der „Japanische Lebkuchenbaum“ trägt auf der dazugehörigen Stele unseren Leitspruch „Trau deinem Traum“ und wird nun regelmäßig von uns gemeinsam besucht.
Unser am 15. August 2014 offiziell eingeweihtes Beginenhaus umfasst:
12 frei finanzierte barrierefreie Mietwohnungen mit Südwest-Balkon/Terrasse
davon 4 Wohnungen mit 3 Räumen, 8 Wohnungen mit 2 Räumen (zusätzlich Abstellraum)
1 Gästeappartement
1 Raum der Ruhe
1 Gemeinschafts- und Veranstaltungsraum mit angeschlossener kleiner Küche und Toilette
1 Gemeinschaftsterrasse
je Wohnung 1 Keller, zusätzlich 1 Trockenkeller und 1 Gemeinschaftskeller
Aufzug
die ca. 50 bis 70 qm großen Wohnungen haben separate Eingänge (Laubengang)
der qm-Preis je Wohnung beträgt 5,80 € und 6,20 € (Penthouse)

Nach der offiziellen Einweihung am 15.08.2014 konnten wir anlässlich des "Tages der offenen Tür" am 16.08.2014 mehrere hundert Besucherinnen und Besucher begrüßen.

Zuletzt aktualisiert: September 2018

DORTMUND

Beginen Dortmund e.V.

Gut-Heil-Straße 18
44145 Dortmund
Ulrike Janz
Tel: 0231-3954274
ulrikejanz@web.de
Rosemarie Ring
Tel: 0231-129568
rosemarie.ring@uni-dortmund.de
Mit unserem Wohn- und Lebenskonzept verbindet sich die Idee der Wahlverwandtschaften als Zusammengehörigkeit ohne familiäre Abhängigkeit, Verantwortlichkeit füreinander ohne lebenslange Verpflichtung. Eine weitere Motivation ist der Wunsch, sich vor Vereinsamung - nicht nur im Alter - zu schützen und dadurch so lange und aktiv wie möglich in der vertrauten Umgebung leben zu können.

Wohn- und Erwerbsprojekt

− 27 Wohneinheiten, incl. Gemeinschaftsraum und Praxis, Mietwohnungsbau
− überwiegend Einzelwohnungen, 2er WG, 3er WG
− Aufzug, weitestgehend barrierefrei
− Gemeinschafts- und Veranstaltungsrä¤ume (Gemeinschaftsraum inkl. Küche,
Waschküche und Keller, Garten und Hof, Spielplatz im Haus und im Hof)
− Alterstruktur der Frauen aktuell 18 - 82 Jahre, 3 Jungen 12 - 15 Jahre
− 1. Spatenstich: April 2005, Einweihung 13. Mai 2006
− Bezug: Februar 2006

Planungsbeteiligung:

− Städtebaulicher Entwurf auf Kosten der Beginen
− Grundrissveränderungen, Ausstattung, vielfältige Sonderwünsche
− Gestaltung Gemeinschaftsraum und Außenanlagen

Qualitäten:

− Barrierefreie Wohnanlage, Aufzug, Gemeinschaftswohnung mit 76 qm
− Gemeinschaftsraum mit Küche
− Außenbereich: 500 qm Innenhof
− 1600 qm Beginengarten (gesondert angepachtet), Regenwasser-Rückgewinnung
für den Garten (Zisternen 30 m²)

Gewerbe:

− Physiotherapiepraxis

Zuletzt aktualisiert: Dezember 2013

ESSEN

Beginenhof Essen e.V., Frauenkultur an der Ruhr e.V.

Beginenhof Essen, Frauenkultur an der Ruhr e.V., Goethestr. 63-65, 45130 Essen
info@beginenhof-essen.de
www.beginenhof-essen.de
www.facebook.com/machwatt
www.facebook.com/beginenhofessen

Unser Beginengarten ist ein Ruhrpott-Hofidyll mit Apfelbäumchen. Der Essener Beginenhof liegt zwischen den lebhaften Stadtteilen Rüttenscheid und Holsterhausen. Kinos, Opernhaus, Bioladen und Partymeile sind fußläufig zu erreichen. Das ehemalige Finanzamt, das 2007 zum Beginenhof umgebaut wurde, trägt die Spuren eines ganzen Jahrhunderts: Jugendstil, Bomben, Wiederaufbau und Nachkriegskunst (Meistermannfenster). Dem kühlen Charme langer kahler Behördenflure wurden neue Grundrisse, bunte Balkone und ein Graffiti- Kunstprojekt an den Wänden der Toreinfahrt entgegengesetzt. Die Kantine ist jetzt Veranstaltungssaal mit Klavier und Kronleuchter, die Registratur ein Raum der Stille.
Aus dem Wunsch nach einem offenen und verbundenen Haus, nach einer neuen Beginenkultur und aus der Notwendigkeit, die Gemeinschaftsräume zu finanzieren, entstand ein kleines Seminar- und Bildungszentrum. Hier finden Bauchtanz, Feldenkrais, Yoga und Stimmbildungskurse, Fortbildungen und Familienfeste statt, von Zeit zu Zeit laden wir zu Konzerten, Lesungen und Vorträgen ein. Wie es gehen kann, so ein Haus gemeinsam zu bewirtschaften, mussten wir erst lernen. 2014 starteten wir ein weiteres Experiment: aus den Räumen des ehemaligen Café-Restaurants wurde ein Treffpunkt für Nachbarn und Initiativen. Essen als „Grüne Hauptstadt Europas“ feierten wir mit einer blumengeschmückten „Verschnaufbank“ vor dem Haus. Wir sind selten allein, und lernen viele interessante Menschen kennen.
Auch bei uns sind nicht alle Bewohnerinnen gleich engagiert. Enttäuschungen und Konflikte blieben uns nicht erspart, die wöchentliche Hausversammlung kann anstrengend sein. Aber es gibt auch gemeinsame Kinoabende, wir haben zusammen Theater gespielt und mit einem Rapper einen Beginenrap einstudiert. Der erste Samstag im Monat ist der Beginensamstag, das meint z.B. zusammen die Hecke zu schneiden und den Keller aufzuräumen. Einen Beginensonntag gibt es auch, er bietet die Gelegenheit für konzeptionelle Überlegungen und Reflexion, z.B. über den Umgang miteinander.
Im Dezember 2017 wurde unser Ansatz, über Generationengrenzen hinweg miteinander zu wohnen und sich zu engagieren mit dem Engagementpreis NRW ausgezeichnet.

Kurzinfos:

28 Frauen zwischen 30 und 92 in 24 Wohnungen, 45 bis 130 m², 6 öffentlich gefördert,
Gewerbebereich mit Hebammen- und Naturheilpraxis, Psychotherapeutinnen, Büros
14 Appartements für Frauen im Betreuten Wohnen
Umbau und Vermietung durch privaten Investor , Beteiligung bei den Grundrissvarianten,
Belegung, Freiraumgestaltung, Materialauswahl, Ausstattung
2012 Erwerb und Bewirtschaftung durch die städtische Wohnungsgesellschaft Allbau GmbH. Einzelmietverträge, Kooperationsvereinbarung mit Regelung des Nachbelegungsverfahrens Miete der frei finanzierten Wohnungen 8,50 Euro/qm
Aufzug und Rollstuhllift, weitgehend barrierefrei, Gemeinschaftsräume (Wohnzimmer, Raum der Stille, Saal mit Küche, Fitnessraum, Waschküche und Keller, Garten und Hof, Spielplatz im Haus und im Hof), Büro und Café

Neues Projekt im Beginenhof Essen: MACHWATT

MACHWATT im Beginenhof ist eine Einladung an alle engagierten und kreativen Menschen, den Caféraum im Beginenhof mit Leben zu füllen. Machwatt ist Nachbarschaftscafé, Ideenschmiede und Kulturkämmerchen, es kann genutzt werden für Sachen, die Menschen schon immer gern in Gesellschaft gemacht haben wie Essen, Spielen oder Singen, und es soll ein Platz sein für neue Ideen wie Talentetauschen, Geschenkeschränke, Recyclingbasteln und vieles mehr. Ab Dezember 2014 wird das ehemalige Café im Beginenhof zum Treffpunkt und Experimentierraum für mehr Nachbarschaft und für Gruppen und Initiativen, die das Leben in Essen ein bisschen bunter, nachhaltiger und sozialer machen wollen. Dank der Unterstützung unseres Vermieters Allbau AG k&oouml;nnen wir für offene und nicht gewerbliche Veranstaltungen den Raum mietfrei gegen einen geringen Beitrag zu den Betriebskosten zur Verfügung stellen.
Neugierig geworden? Rufen Sie uns an unter 0201 - 71 45 12

zuletzt aktualisiert: August 2018

ISERLOHN

Förderverein Iserlohner Beginenhof e.V.

Ute Demme
Gerichtstr. 17
58638 Iserlohn
Tel. 02371 25787
info@beginenhof-iserlohn.de
http://web.beginenhof-iserlohn.de

Beginen-Leben im Alltag

- nebeneinander wohnen - die eigene Wohnung ist unser Privatbereich
- miteinander leben – zusammen frühstücken, kochen, gemeinsam singen und basteln, kulturelle Veranstaltungen besuchen, Feste feiern, jede Frau bringt sich da ein, wo es ihr Freude macht
- füreinander da sein – in den Wechselfällen des Lebens einander zur Seite stehen, Freud und Leid
teilen
- gegenseitig ein offenes Ohr schenken und Mut machen

Vorteile des Iserlohner Beginenhofs

Mittendrin – im Zentrum Iserlohns
Nah dran – an Versorgungseinrichtungen und Verkehrsanbindungen
Rundum vernetzt – in gelebter Nachbarschaft
Gesünder leben – durch eine starke Gemeinschaft

Der Iserlohner Beginenhof ist Bestandteil eines Wohnprojekts der IGW. In einem U-förmigen Haus
mit insgesamt 35 Einheiten wohnen die Beginen im Haus verteilt. Im Erdgeschoss befindet sich eine
KITA. Zentrum des Gemeinschaftslebens ist der Gemeinschaftsraum im vierten Stock mit
Dachterrasse und Gästewohnung, die von den Beginen betreut werden. Hier finden regelmäßig
Treffen mit diversen Aktivitäten statt.

Text: 27.02.2019 – Ute Demme

KÖLN

Beginen Köln e.V., im Beginenhof Köln

Unter Linden 119
50859 Köln
Tel. 0221 - 31 36 53
info@beginen.de
www.beginen.de

Das Beginenfenster

Das Beginenfenster − zwei Räume in der Kölner Altstadt, nur wenige Meter vom Rhein entfernt − ist montags und donnerstags jeweils von 15.00 − 18.00 Uhr geöffnet. Neben Lesungen und Gesprächskreise finden hier regelmäßig Benefiz-Basare statt.

Die Kölner Beginen - Verein

Der Verein Beginen Köln e.V wurde 1994 gegründet. Schon damals hatten die Vereinsfrauen die Idee einen Beginenhof für Köln zu realisieren. Es sollte lange dauern. Erst Ende 2013 zogen 27 Beginen in ihren Beginenhof in Köln-Widdersdorf ein. „Individuelles Leben in einer Frauengemeinschaft“, so lautet das Credo der Bewohnerinnen. Dementsprechend hat jede Frau ihre eigene abgeschlossene Wohnung. Darüber hinaus beteiligt sie sich an den Aktivitäten der Gemeinschaft, wie z. B. an der Gremienarbeit oder den praktischen Arbeiten im Haus. Alle 14 Tage findet eine Hausversammlung statt, an der in der Regel alle Frauen teilnehmen. Sie dient dem formalen Austausch und geselligen Beisammensein. Konfliktsituationen werden u.a. auch mit dem Angebot der Supervision geklärt.

Zur Finanzierung des Beginenhofes gründeten wir, die zukünftigen Bewohnerinnen eine eigene Wohnungsbaugenossenschaft, weil wir meinen, dass diese Form am besten zu den ideellen Werten der Beginen passt. Damit steht langfristig sicherer und günstiger Wohnraum für Frauen zur Verfügung, insbesondere für die nächsten Generationen. Es gibt drei verschiedene Wohnformen: öffentlich geförderte für Frauen mit geringem Einkommen, freifinanzierte und eigentumsähnliche Wohnungen. Diese Dreigliederung entspricht unserem sozialen Anliegen.

Seit 2014 hat der Verein seinen Sitz im Beginenhof. Seine satzungsgemäßen Ziele werden in den Räumlichkeiten durchgeführt, wie z.B. das soziale und gesellschaftliche Engagement. Dafür stehen - zusätzlich zu den 27 Wohnungen - fast 200 qm Gemeinschaftsräume zur Verfügung. Einer davon ist der „Beginentreff“. Mit 130 qm ist er gut ausgestattet für größere Veranstaltungen, die im Rahmen von „Begegnung und Kultur“ stattfinden. Der „Raum der Stille“ ist gedacht für Yoga, Meditation, Kreistänze und Gesprächsgruppen. Z. Zt. findet jeden Abend um 19 Uhr eine „Zeit der Stille“ statt, die von vielen Frauen für eine halbe Stunde besucht wird.

Der Beginenhof - und nach wie vor das Beginenfenster in der Kölner Altstadt als innerstädtische Dependance - sind Orte der Fortbildung und Weiterentwicklung für Frauen. Eigene und externe Referentinnen bieten ein breites Spektrum an Themen an. Diese Öffentlichkeit bereichert das Leben der Frauen im Beginenhof und trägt mit dazu bei, dass der Beginenhof ein lebendiger Ort ist.
(s. unter www.beginen.de/Veranstaltungen)

Ansprechpartnerin: Christine Müthrath
Vorstandsmitglied des Beginen Köln e. V.
Tel.: 0221/313653
Christine.muethrath@gmx.de

EIN PROJEKT MIT ZUKUNFT, DAS BRÜCKEN BAUT

Der Beginenhof Köln ist ein generationsübergreifendes Lebens- und Wohnprojekt von Frauen für Frauen nach dem Prinzip der Wahlverwandtschaften. Er ist offen für alle Frauen, die sich mit der Beginen-Idee verbunden fühlen.
Zahlen - Daten - Fakten
Standort: Unter Linden 119, 50859 Köln-Widdersdorf,
Der Beginenhof befindet sich in einem neu entstandenen Kölner Wohngebiet mit Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäusern. Es besteht eine gute Infrastruktur: Alle Einkaufsmöglichkeiten, Schulen, Kindergärten, Apotheke, Banken, ein modernes Gesundheitszentrum, ein Senioren-Pflegeheim und ein Haus für Betreutes Wohnen sind vorhanden. Vielfältige Freizeitmöglichkeiten und öffentliche Grünflächen liegen in direkter Nachbarschaft

Ausstattung:

27 barrierefreie Wohnungen zwischen 40 und 75 qm mit Terrasse/Balkon und zwei begrünte Innenhöfe
Vereinslokal mit Veranstaltungsraum für öffentliche Angebote (z.B. Vorträge, Seminare, Ausstellungen)
Raum der Stille, Werkstatt, Aufzug und Tiefgarage, Energie-Effizienz-Haus nach KfW-Standard
Der Beginenhof Köln ist unter dem Dach einer für diesen Zweck von uns gegründeten Wohnungsbaugenossenschaft gebaut worden. Es gibt sowohl öffentlich geförderte (WBS A und B) Wohnungen, freifinanzierte als auch Wohnungen mit Dauerwohnrecht nach WEG.
Meilensteine:
März 2011: Gründung der Genossenschaft (die 1. Frauen-Wohnungsbaugenossenschaft in NRW)
September 2011: Grundstückskauf
Juli 2012: Baubeginn
September 2012: Grundsteinlegung
März 2013: Richtfest
Dezember 2013/Januar 2014: Einzug
Oktober 2014: offizielles Eröffnungsfest

Vom Bauministerium des Landes NRW wurde der Beginenhof Köln als zukunftsweisendes und damit förderungswürdiges Projekt anerkannt und in der Startphase 2010 bezuschusst.
Frauen, die an einem Leben im Beginenhof Köln interessiert sind,oder die in dieses einmalige genossenschaftliche Immobilienprojekt von Frauen für Frauen investieren möchten, sind herzlich willkommen. Einmal im Quartal findet eine Informationsveranstaltung statt.
Näheres unter Aktuelle Termine

Ansprechpartnerin:
Christine Müthrath
Tel.: 0221 - 31 36 53
E-Mail: Christine.Muethrath@gmx.de

aktualisiert: August 2018

 

MESCHEDE

Beginen Sauerland e. V.

Ingrid Wiechert
Beringhauserstr. 57
59872 Meschede
Telefon: 0291 89738660
Mail: inwie@gmx.de
Web: www.beginen-meschede.de

Wie die Beginen ins Sauerland kamen

Der Verein Beginen Meschede e.V. wurde 2011 gegründet und 2015 in BEGINEN SAUERLAND e.V. umbenannt.
Er entstand aus Unternehmungen der Frauengeschichtswerkstatt Sauerland. In dieser waren u.a. zwei Frauen engagiert, die mit anderen auf einem ehemaligen Gutshof in einem Dorf bei Meschede lebten. Diese Gebäude und das umfangreiche Gelände war vor 27 Jahren von 7 Frauen erworben worden, die dort gemeinsam wohnen und später alt werden wollten.Vor einem Jahr ist der Hof an junge Leute verkauft worden, die dort nach ihren Vorstellung ein gemeinsames Wohnprojekt entwickeln.

Für zwei Bewohnerinnen beinhaltete das Zusammenleben in Schüren damals zu wenig Verbindlichkeit und gemeinsame Kultur. Sie starteten darum eine Rundreise durch NRW, um Wohnprojekte zu besuchen und mit den BewohnerInnen über ihre Erfahrungen zu sprechen. Das Ergebnis war die Absicht, in Meschede einen Beginenhof zu planen, um dort mit anderen Frauen zusammen zu leben.
Die erste Möglichkeit bot sich an, als die Stadt Meschede mitten in der City ein Grundstück verkaufte, auf dem ein großes Wohngebäude entstehen sollte, in dem Menschen gemeinsam und selbst verwaltet leben sollten. Der größere Teil war für ein Seniorenwohnprojekt, ein Flügel für das Wohnen von Frauen geplant. Wir nannten den Bereich von Anfang an „Beginenhof“ und machten in den Verhandlungen mit dem Investor, einer Siedlungs- und Baugenossenschaft, deutlich, dass bestimmte bauliche Voraussetzungen wie Laubengänge, breite Flure und ein Gemeinschaftsraum für die Kommunikation unter den Frauen notwendig sind.
Die Zusammenarbeit mit dem Investor endete, als 2014 die Werte über die Belastung des Bodens, durch Lärm und Geruch öffentlich wurden. Außerdem hatten wir Sorge, dass wir in dem großen Wohnprojekt mit unseren Anliegen untergehen. Wir stiegen aus und suchten zwei Jahre lang nach einem neuen Standort und Investor. Alle weiteren Verhandlungen wurden nun von der s.g. „Kerngruppe“ der 4 einzugswilligen Frauen geführt.
Die positive Wende trat 2017 ein, als ein Mescheder Unternehmer anfragte, ob wir weiterhin Interesse am Bau eines Beginenhofes haben.
Seit dem Frühjahr dieses Jahres hat nun die Planung begonnen, und es finden Gespräche zwischen dem Bauherrn, Architekten und uns statt. In Meschede wird auf einem relativ kleinen Grundstück direkt in der Stadt ein Beginenhof mit 6 Wohnungen entstehen, die in zwei Gebäuden untergebracht und durch den Gemeinschaftsraum und einen überdachten Gang verbunden sind. Die Planung sieht vor, dass Anfang des Jahres 2018 Baubeginn und ein Jahr später unser Einzug sein wird.

Wir hoffen, dass viele Menschen in dieser Stadt uns beim Entstehen unseres Hauses interessiert und solidarisch begleiten. Zwei Wohnungen sind noch zu vergeben, und wir suchen Frauen, die Lust haben auf ein gemeinsames Leben, Planen und Entscheiden. Auch Frauen mit einem Kind sind uns sehr willkommen werden.

Wer interessiert ist und uns begleiten und unterstützen möchte, kann uns sicher beim Beginenklön am ersten Samstag im Monat bei Café Schröjahr in der Zeit von 10.00 – 12.00 Uhr treffen oder über Telefon und E-Mail zu jeder anderen Zeit erreichen.

Meschede, den 29.12.2017

zuletzt aktualisiert: Januar 2018

SCHWERTE

Förderverein Schwerter Beginenhöfe e.V.

Schützenstr. 22b
58239 Schwerte
Anne Karlsson
Tel. 02304 - 468 71 44
beginenhoefe-schwerte(at)gmx.de

Der Impuls zur Gründung der Schwerter Beginenhöfe kam 2001 von Irmtraud Ruder und Lore Seifert. Sie arbeiteten ehrenamtlich an der Realisierung und Begleitung der Projekte. Zusammen mit anderen Frauen, die die Idee des gemeinschaftlichen und generationsübergreifenden Zusammenlebens gut fanden, wurde ""von unten" nach einer Lösung für die derzeitige demografische und soziale Situation von Frauen gesucht.
Das bereits 2001 geplante Frauenwohnprojekt wurde schon in der Planungsphase "Beginenhof" genannt. Damit sollte angeknüpft werden an die Architektur und Lebensform der Beginen, die schon im frühen Mittelalter eine sehr eigenständige und Gemeinschaft schaffende Lebensform für Frauen initiiert haben. Auch in der damaligen Zeit als Antwort auf gesellschaftliche und soziale Veränderungen, die sich besonders auf die Lebenssituation der Frauen auswirkten.
Mit der Bezeichnung "Beginenhof" sollte außerdem deutlich werden, dass es sich um ein Wohnprojekt handelt, in dem Frauen in verschiedenen Lebenssituationen solidarisch und zugleich eigenständig miteinander leben: Alleinerziehende mit ihren Kindern und Alleinlebende, die die Zeit nach Berufstätigkeit und Familienphase als aktive Lebenszeit sehen und Gemeinschaft suchen.
Das in der Frauenbewegung immer wieder zitierte Ziel "Frauenland in Frauenhand" konnte aufgrund der sozialen Situation der meisten Frauen nicht realisiert werden.
Es mussten vielmehr Investoren gesucht werden, die interessiert und bereit waren, die Idee des generationsübergreifenden Zusammenlebens von Frauen architektonisch umzusetzen.
Beide Schwerter Beginenhöfe konnten schließlich mit Fördermitteln des Sozialen Wohnungsbaus gebaut werden. Zu beiden Beginenhöfen gehört je ein Gemeinschaftsraum, dessen Betriebskosten von den Hausbewohnerinnen getragen werden müssen. Der Beginenhof in Schwerte-Ergste war der erste neuzeitliche Beginenhof in NRW. 2006 konnte nahe dem Stadtzentrum ein zweiter Beginenhof in der Schwerter Schützenstraßebezogen werden.
In den Anfängen musste sehr viel Öffentlichkeitsarbeit geleistet werden mit dem Ziel, für Akzeptanz und Unterstützung bei der Entstehung solcher Frauenwohnprojekte zu werben. Durch das zunehmende Bewusstsein für die demografischen Veränderungen der Gesellschaft erleben diese Projekte eine große Nachfrage. Das belegen u. a. die BesucherInnenzahlen: ca. 2000 Gäste interessierten sich in den Jahren 2005-2010 für die Schwerter Beginenhöfe.
Der Förderverein Schwerter Beginenhöfe e.V. wurde im November 2001 gegründet und hat z. Zt. 56 Mitglieder.

I. Beginenhof Schwerte Ergste

Kiebitzweg 2
58239 Schwerte-Ergste

Grundsteinlegung: 2004
Bezug: Juli 2005
Wohnprojekt: 13 Wohneinheiten von 52 bis 92 qm
Dreigeschossiges Mietwohnhaus integriert in eine Ökosiedlung mit Eigenheimen
Öffentliche Förderung: alle 13 WE nach Gruppe A gefördert, 4,84 Euro/qm KM (Stand 2012)
Qualitäten: weitgehend barrierefreie Wohnanlage, Aufzug, Gemeinschaftsraum mit Küche
ca. 50 qm, zwei Terrassen, Gartenfläche ca. 400 qm, Waschmaschinenraum und Wäschetrockner,
PKW-Einstellplätze und Carport, gesondertes Fahrrad-/Gerätehaus
Planungsbeteiligung: Gestaltung des Gemeinschaftsraumes und der Außenanlagen
Bauherr: Fa. Falko+Walter Derwald, Dortmund, Bauunternehmung
Kooperationsvertrag, Belegungsvereinbarung
Projektentwicklung und Moderation:
Büro Birgit Pohlmann, Entwicklung und Moderation von Wohnprojekten, Dortmund
(Kosten Verein und Förderung Land)
Besonderheiten:
Entscheidungen über Nachrückerinnen treffen die Bewohnerinnen
Infobesuche:
Gruppen nach vorheriger Anmeldung


II. Beginenhof Schwerte Schützenstraße

Schützenstr. 22b
58239 Schwerte
Anne Karlsson
Tel. 02304 - 468 71 44
beginenhoefe-schwerte(at)gmx.de

Grundsteinlegung: 22.06.2005
Bezug: Mai 2006

Wohnprojekt:
13 Wohneinheiten für 11 Alleinlebende, 2 Alleinerziehende mit 67 u. 82Qm Wohnfläche, Mietwohnungsbau, gesonderter Flügel innerhalb einer Gesamtwohnanlage mit ca. 30 WE
Öffentliche Förderung:
12 WE Einkommensgruppe A für 4,70 Euro/qm KM (Stand 2012)
1 WE freifinanzierter Mietwohnungsbau
Qualitäten:
Barrierefreie Wohnanlage, Aufzug, Gemeinschaftsraum: 30 qm mit Küche, weiterer großer Raum in der Wohnanlage nutzbar, Außenbereich: 200 qm Garten mit Terrasse am Gemeinschaftsraum, Tiefgarage, zusätzliche Abstellräume, Münztrockner
Planungsbeteiligung:
Gestaltung Gemeinschaftsraumes und des Gartens und Kooperationsvertrag mit der GWG
(Gemeinnützige Wohnungsbau Genossenschaft Schwerte)
Bauherr:
Gemeinnützige Wohnungs-Genossenschaft Schwerte (GWG)
Kooperationsvertrag, Belegungsvereinbarung Genossenschaftsanteile bei der GWG
Projektentwicklung und Moderation:
Büro Birgit Pohlmann, Entwicklung und Moderation von Wohnprojekten, Dortmund
(Kosten Verein und Förderung Land)
Besonderheiten:
Entscheidungen über Nachrückerinnen treffen die Bewohnerinnen.
Infobesuche:
Einzelpersonen und Gruppen nach vorheriger Anmeldung.

zuletzt aktualisiert: Mai 2017

BEGINENSTIFTUNGEN in TÜBINGEN

Beginenstiftung

Mauerstraße 3
72070 Tübingen
Tel. 0 70 71-13 30 38
Fax 0 70 71-13 30 39
info@beginenstiftung.de
www.beginenstiftung.de

I. Beginenhaus Tübingen - Hagelloch

Torbogenweg 6
72070 Tübingen
Wohnprojekt für Alleinerziehende
3 Wohnungen mit insgesamt 188 qm Wohnfläche, Gemeinschaftsraum (EG) 15 qm, (wird auch als Gästezimmer genutzt), Waschküche, Garten mit Schuppen 220 qm
Eigentümerin: Beginenstiftung
bezugsfertig: Oktober 2004
Mietkosten: Nettomiete derzeit 8,20 Euro/qm im Monat
Besonderheiten: Ehemaliges Tübinger Frauenhaus, gekauft durch die Beginenstiftung im Juli 2004. Das Haus ist denkmalgeschützt. Lediglich bei der Dachgeschoss-Wohnung handelt es sich um eine abgeschlossene Wohneinheit. Die Zimmer der anderen beiden Wohnungen verteilen sich über EG und 1. OG ohne eigenen Abschluss, so dass eine variable Raumaufteilung möglich ist, zumal für die beiden Wohnungen drei Bäder/Duschen und drei WCs zur Verfügung stehen.
zuletzt aktualisiert: März 2017


II. Beginenhaus Tübingen – Mauerstraße 3

Mauerstraße 3
72070 Tübingen
Ansprechpartnerin:
Ingrid Gerth
Tel: 07071 – 133039

Am 15. Dezember 2010 hat die Projektträgerin, die gemeinnützige Beginenhaus-Mauerstr.-GmbH, unser stark sanierungsbedürftiges Haus in der Mauerstr. 3 gekauft. Zwei Jahre später sind wir in ein noch nicht fertiges Haus eingezogen. Die Mühen der Anfangszeit sind inzwischen vergessen.
Die Gruppe ist schon während der Bauphase zusammengewachsen, aber Ent-täuschungen ließen sich nicht vermeiden. Die Atmosphäre im Haus ändert sich ständig in Wellenbewe-gungen: mal sind wir uns näher, mal weniger. Noch sind wir (z. Zt. 69 bis 80 Jahre) sehr mobil und nehmen die vielen Angebote in unserer schönen Stadt wahr. Die zentrale und doch ruhige Lage macht es uns leicht. Es ist eine spannende Frage, wie wir das hohe Alter in unserem Haus angesichts des Mangels an Pflegekräften bewältigen werden. Die Nachbar-schaftshilfe funktioniert gut, wir achten aufeinander, aber gegenseitig pflegen können wir uns nicht. Immerhin treffen wir uns wöchentlich zu Besprechungen bzw. zum Plausch bei Kaffee und Tee, und es wird auch gemeinsam gefeiert. Ich meine, insgesamt können wir ganz zufrieden sein; niemand will ausziehen.
Unser Haus ist das erste von hoffentlich noch vielen weiteren Beginenhäusern, die wirtschaftlich und gesellschaftlich in Frauenhand sind. Unser Modell lässt sich problemlos auf andere Projekte übertragen; die Beginenstiftung hilft dabei. Wir freuen uns auf Nachahmerinnen! (Ingrid)
Das Haus:
Umbau mit energetischer, barrierefreier Sanierung in 2012
zentrale Lage unmittelbar am Rande der Altstadt mit ihrem Flair und allen Einkaufs- und Unterhaltungsmöglichkeiten.
7 Wohnungen, 2 Gemeinschaftsräume, 3 Studentinnen-Apartments, Wohnküche für Studentinnen
Büro für Stiftung und gGmbH sowie 2 Gäste-Apartments und kleinermGarten, Haustiere möglich

13.5.2018 I. Gerth
zuletzt aktualisiert: Mai 2018

UNNA

Beginen-Kultur Unna e.V.

Beginenhof.unna@gmx.de
Märkische Str. 4 und 6
59423 Unna
1.Vorsitzende und
Bewohnerin Beginenhof Unna Innenstadt
Sabine Schulze-Eyßing
Email: schulzeeyssing@aol.com
Tel: 02303-25 50 15

Förderverein Beginen-Kultur Unna e.V.

Im Förderverein engagieren sich Frauen, die Gemeinschaft mit alleinlebenden Frauen aktiv gestalten möchten. Der Verein bietet u.a. Gesprächsrunden, Unternehmungen, Reisen und Besuche kultureller Veranstaltungen an. Alle Frauen, die Interesse und Spaß haben am öffentlichen Leben in der Nachbarschaft und der Stadt teilzunehmen sind herzlich willkommen.
öffentlicher Stammtisch jeden 2. Donnerstag im Monat um 18.00 Uhr in der Gemeinschaftswohnung des Beginenhofes Unna oder in Königsborn.

Lebensphilosophie

In 18 Wohnungen leben eigenständig 18 Frauen mit Kindern in multikultureller Gemeinschaft und in selbst gewählter Nachbarschaft. In der Gemeinschaftswohnung, auf der großen Terrasse und im Garten treffen sich Bewohnerinnen und außerhalb lebende Frauen mit und ohne Kinder. Alleinerziehende finden in der Gemeinschaft Hilfe und Unterstützung, ältere Frauen teilen ihre Lebenserfahrung miteinander und werden im Alter nicht allein sein. Die Beginen im Beginenhof sowie die außerhalb lebenden Beginen sind mit der Nachbarschaft eng verbunden und engagieren sich im Frauen- und Mädchennetzwerk der Stadt Unna. Frauen die ihr Leben kreativ gestalten und genießen wollen, die ein inhaltliches Band suchen und in Gemeinschaft leben wollen, finden hier Gleichgesinnte. Angeregt durch die Beginen im Mittelalter versuchen sie, diese Lebensform in die heutige Zeit zu übersetzen. Toleranz, Rücksichtnahme, Achtsamkeit und verbindliches Miteinander sind wichtige Ziele. Konfliktbewältigung wird geübt, um die bisherigen Lebenszusammenhänge jeder Einzelnen zu verstehen und zu akzeptieren. Dies ist ein schwieriger aber lohnenswerter Weg.
Text vom 05.04.2010

Das Wohnprojekt für Frauen:

Baugeschichte
Gruppe seit 2004
Vereinsgründung 2006
1. Spatenstich am 16.03.2006
Rohbau August 2006
Einzug Januar 2007

Daten und Fakten

Wohnprojekt:
19 WE, Mietwohnungsbau, davon 17 im öffentlich geförderten Wohnungsbau
barrierefrei, Aufzug, stufenlos erreichbare Fahrradabstellplätze, Laubengänge und Balkonen
5 Wohnungen mit 52 qm, 6 Wohnungen mit 60 qm, 2 Wohnungen mit 65 qm, 3 Wohnungen mit 77 qm,
2 Wohnungen mit 80 qm (frei finanziert)
1 Gemeinschaftswohnung 65 qm mit Gästezimmer und Bad
gemeinsamer Außenbereich mit Terrasse und Garten
Kooperationsvertrag mit dem Investor
Investor und Bauherr: Jens Baldauf, Bauunternehmer aus Unna, Kooperationsvertrag, Belegungsvereinbarung
Architekt: Wolfgang Brügge aus Unna, leider während der Realisierungsphase verstorben
Projektentwicklung und Moderation: Büro BPR Dortmund in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Unna und der Architektin Sibille Heimann

zuletzt aktualisiert: Dezember 2015

UNNA

Beginenhof Unna Königsborn

An der Röhrenstrecke 10
59425 Unna
Ansprechpartnerin: Gaby Krohn
Bewohnerin in Königsborn
Tel.: 0176 49215034
linestiger@aol.de
Verein: Beginenhof.unna@gmx.de

Baugeschichte

Gruppengründung: Februar 2016
Baustart: Juli 2017
Einzug: November 2018

Daten und Fakten

Aus einem leerstehenden Pfarrhaus entstand durch Umbau und Neubau ein neuer Beginenhof mit insgesamt
11 Wohnungen und 1 Gemeinschaftswohnung mit Gästezimmer
Wohnungsgrößen zwischen 40 qm und 75 qm im frei finanzierten Wohnungsbau
barrierefrei, Aufzug, Laubengänge und Balkone
gemeinsamer Außenbereich im Innenhof mit Terrasse und Garten
Planungsbeteiligung, Kooperationsvertrag mit Belegungsvereinbarung
Investor und Bauherr: Evangelisches Kreiskirchenamt Unna, Mozartstraße 18-20 in 59423 Unna
Architekten: Quittmann Architekten, Kirchplatz 7b in 59423 Unna
Projektentwicklung: Förderverein Beginen-Kultur Unna e.V.

Lebensphilosophie

Die Bewohnerinnen sind Frauen unterschiedlichen Alters in unterschiedlichen Lebenssituationen mit und ohne Kinder, die in einer Gemeinschaft des Werdens und Wachsens Gleichgesinnte suchen. Interessierte Frauen sind herzlich willkommen.

Text vom 25.02.2019 – Sibille Heimann