DACHVERBAND  DER  BEGINEN  e.V.

BEGINEN MESCHEDE e.V.



Ansprechpartnerinnen:
Ingrid Wiechert
Tel. 0291/90 83 136
E-Mail: inwie(at)gmx.de
Homepage: www.beginen-meschede.de

Wie die Beginen ins Sauerland kamen

Der Verein BEGINEN MESCHEDE e.V. wurde 2011 gegründet.

Er entstand aus Unternehmungen der Frauengeschichtswerkstatt Sauerland. In dieser waren u. a. zwei Frauen engagiert, die zur Zeit mit 9 Frauen, 3 Männern und einem Kind in einem Dorf bei Meschede auf einem ehemaligen Gutshof leben. Als dieses Gebäude und das umfangreiche Gelände vor 25 Jahren von 7 Frauen erworben wurden, gab es den Wunsch, später einmal gemeinsam alt zu werden und sich gegenseitig zu unterstützen. Inzwischen gehört das Anwesen nur noch 4 Besitzerinnen, die anderen Bewohner und Bewohnerinnen leben hier als MieterInnen in insgesamt 7 Haushalten.

Für zwei Bewohnerinnen

beinhaltete das Zusammenleben zu wenig Verbindlichkeit und gemeinsame Kultur. Sie starteten darum eine Rundreise durch NRW, um Wohnprojekte zu besuchen, in denen Menschen verbindlich zusammen leben und wohnen. Das Ergebnis war die Entscheidung, einen Beginenhof in Meschede zu planen, um in naher Zukunft, dort zu leben.

Als Glücksfall erwies sich,

dass die Stadt Meschede mitten in der City ein Grundstück verkaufen wollte, auf dem zwei Gebäude entstehen sollten, in denen Menschen gemeinsam und selbst verwaltet leben sollten. Neben einem Seniorenwohnprojekt gab es die Zustimmung zu einem Frauenwohnprojekt, das wir von Anfang an Beginenhof nannten. Im Oktober 2011 gründeten wir den Verein BEGINEN MESCHEDE e.V., der nun Partner für den Investor und die Stadt war.

In vielen Gesprächen

mit Vertretern des Investors, der Siedlungs- und Baugenossenschaft haben wir deutlich gemacht, dass wir als Frauen unterschiedlichen Alters, mit und ohne Kinder und verschiedener sozialer, gesellschaftlicher und religiöser Hintergründe gemeinsam und selbst bestimmt in einem Beginenhof leben wollen. Das Wohnprojekt soll einzelne vor Vereinsamung schützen, aber gleichzeitig Raum für die Privatsphäre garantieren. Dafür sind bestimmte bauliche Voraussetzungen notwendig, wie z. B. Flure und Laubengänge, die zur Kommunikation in der Anlage beitragen. Die Aufgaben im Haus werden von den Bewohnerinnen arbeitsteilig wahrgenommen. Entscheidungen, die alle betreffen, werden demnächst in Vollversammlungen diskutiert und gefällt.

Die Gespräche mit dem Investor mündeten 2012 in einen Kooperationsvertrag,

in dem u.a. zugestanden wurde, dass der BEGINEN MESCHEDE e.V. über die Vergabe der Wohnungen entscheiden sollte. Nachdem sich im Winter 2013/2014 herausstellte, dass der Boden des Geländes belastet ist und die geplanten Mieten zu hoch würden, wurde dieses Arbeitsbündnis, nach Einberufung einer Vollversammlung, mit dem Investor an dieser Stelle aufgelöst.

Die seit Anfang 2013 tätige s.g. "Kerngruppe",

die verantwortlich die Planung und in Zukunft das Bauen des Beginenprojektes begleitet, trifft sich weiterhin einmal im Monat. Mitglied sind vor allem Frauen, die sich entschieden haben, in den Beginenhof einzuziehen. Derzeit werden neue Grundstücke auf ihre Beginentauglichkeit geprüft, erste grobe Pläne entworfen, wobei wir uns stärker an unseren Vorstellungen orientieren als zuvor.

Glück im Unglück

könnte man also sagen, wenngleich unser Vorhaben beim ersten Grundstück kurz vor der Umsetzung scheiterte, und wir uns auf einen neuen Weg machen, Objekte zu sichten, einen Investor etc. zu suchen. Doch bringen uns gerade diese Schwierigkeiten näher, lassen uns gemeinsam entscheiden und uns besser kennenlernen, so dass letzten Endes das Haus ein wirklich gemeinsam gewachsenes sein wird.

Wer sich mit einbringen möchte

und vielleicht auch mit einziehen möchte, ist herzlich zu unserem Beginenklön eingeladen. Er findet am ersten Samstag im Monat von 10.00 - 12.00 Uhr im Café Becker an der Warsteiner Straße in Meschede statt. Dort kann jede Frau Informationen über das Beginenprojekt bekommen und einige der zukünftigen Nachbarinnen kennen lernen.




zuletzt aktualisiert: August 2014

Seitenanfang